Winterzeit: Die Top 5 der Zierpflanzen

Als gelernte Zierpflanzengärtnerin mit dem Schwerpunkt Beraten und Verkaufen stehe ich täglich unseren Kunden in der Gärtnerei mit Rat und Tat zum Thema Pflanzen, Standorte und Pflege zur Verfügung. Gerade jetzt im Winter und passend zur Adventszeit möchten unsere Kunden natürlich nicht auf die blühenden Schönheiten verzichten. Welche Pflanzen zu den beliebtesten fünf Zierpflanzen im Winter gehören, stelle ich Euch heute vor.

Platz 1: Weihnachtsstern/ Poinsettie „Die Diva“

Die Poinsettie ist zwar etwas anspruchsvoll in der Pflege, wenn man jedoch drei Dinge beachtet, hat man sehr lange Freude an ihr. Ursprünglich stammt sie aus Mexiko, wo sie ca. 2m groß werden kann. Die wesentlich kleineren Exemplare für die Fensterbank bei uns mögen es immer schön warm, bei min. 15°C. Ganz wichtig ist, dass sie gerade jetzt in der lichtarmen Jahreszeit einen sehr hellen Standort bekommt, bei dem sie aber keine Zugluft abbekommt. Die Blütenfarbe gibt es inzwischen in vielen Rottönen, weiß, rosa und auch zweifarbig. Tipp: Viele denken, der weiße Milchsaft sei giftig. Dies stimmte zwar früher, heute jedoch ist er ungefährlich.

Platz 2: Christrose „Die Unkomplizierte“

Die Christrose ist eine der wenigen Pflanzen, welche im Winter blühen. Die strahlendweiße Blüte hebt sich vom dunkelgrünen Laub sehr schön ab. Sie ist für einen hellen, im Sommer eher schattigen Platz im Garten oder Kübel sehr gut geeignet. Am liebsten irgendwo, wo nicht viel im Boden gearbeitet wird. Da sie eine winterfeste Staude ist, kann sie dort viele Jahre überdauern und blüht jedes Jahr neu auf.

Platz 3: Azalee „Die Kühle“

Die Zimmerazalee gehört zu den Moorbeetpflanzen und bevorzugt somit einen hellen, nicht zu sonnigen Standort. Am liebsten hat sie es, wenn sie kräftig gegossen wird und nicht austrocknet. Dafür kann man den Wurzelballen auch komplett unter Wasser tauchen bis keine Bläschen mehr aufsteigen. Wenn sie nicht gerade im warmen Wohnzimmer steht, halten sich die Blüten bis zum Frühjahr. Die Blüten gibt es in rot, weiß, rosa und pink.

Platz 4: Ritterstern/ Amaryllis „Der Klassiker“

Der Ritterstern stammt ursprünglich aus Südamerika und gehört zu den Zwiebelpflanzen. Jedoch ist er anders zu behandeln als unsere heimischen Zwiebeln. Es bilden sich immer zuerst die drei Blüten, dann erst die länglichen Blätter. Je wärmer sie steht, desto schneller verblüht sie. Auch sie möchte viel Licht und nicht zu viel gegossen werden, da die Zwiebel das Wasser speichert. Tipp: Bei dieser Schönheit ist Vorsicht geboten, da alle Teile giftig sind, sollte man sie nicht essen. Bei manchen kann es schon bei Berührungen zu Hautreizungen kommen. Die Blüten gibt es ein- & zweifarbig in rot, weiß, rosa, pink und limettengrün.

Platz 5: Alpenveilchen „Omas Liebling“

Man muss es leider sagen, das Alpenveilchen ist vor allem bei älteren Kundinnen beliebt. Dies kommt daher, das sie auch zu den klassischen Zimmerpflanzen gehört und schon lange im Angebot ist. Es stammt ursprünglich aus Persien und möchte nicht zu warm und nicht zu sonnig stehen. Am liebsten wird es auch schön feucht gehalten, allerdings möchte es nicht im Wasser stehen. Für jedes Blatt ist eine Blüte angelegt in weiß, rosa, rot, pink und violett. Tipp: Niemals von oben, also zwischen die Blätter gießen. Ansonsten verfault die Pflanze sehr schnell. Eure Oma hat bestimmt auch einige Tipps für die Pflege parat.

Jetzt seid ihr an der Reihe – welche Zierpflanzen gehören zu Euren Lieblingen im Winter?

20