Das Leben bei einer Gastfamilie, fast wie bei Mutti

Das landestypische Lebensgefühl spüren, regionales Essen probieren und mit offenen Armen empfangen werden – das wird während deines Azubiaustausches nur in einer Gastfamilie passieren. Die Vorteile einer Gastfamilie, wie ihr eine Gastfamilie findet und was man in der Gastfamilie alles beachten sollte, erkläre ich euch heute in meinem Blog.

20160624_1117031

Azubiaustausch: Hotel Mama auf Zeit

Als Schüler weiß man das Hotel Mama mit frischer Wäsche, täglich gekochtem Essen und vielem mehr einfach nicht zu schätzen. Doch gerade während eines Auslandsaufenthaltes ist die Unterbringung in einer Gastfamilie a la Hotel Mama sehr empfehlenswert. So kann man sich so viel besser auf das Praktikum konzentrieren und hat mehr Zeit um neue Erfahrungen zu verarbeiten und aufzuschreiben.

Für meine Zeit in Dänemark war ich in einer netten Gastfamilie untergebracht. Mein Gastvater war ein sehr guter Koch, was für meinen Aufenthalt eine echte kulinarische Bereicherung war. Die Gastmutter sprach relativ gut deutsch, da sie es als Lehrerin können will und dadurch war auch mein Besuch für sie sicherlich nützlich.20160617_1923181

Suchen musste ich meine Gastfamilie glücklicherweise nicht selbst. Mein Praktikumsbetrieb hatte für mich in Randers, Dänemark gesucht. Als Fremder ist es vor allem aus der Ferne immer schwer, eine Gastfamilie zu finden. Fragt doch einfach euren Praktikumsbetrieb rechtzeitig, ob dieser für euch eine Gastfamilie suchen kann. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die Chefs gerne behilflich sind und häufiger haben sie auch einen multimedialen Auftritt vor Ort, der bei der Suche nach einer Gastfamilie hilft. Natürlich gibt es auch im Internet zahlreiche Anbieter, die Gastfamilien vermitteln. Einen guten Eindruck macht das Portal www.homestay.com. Vielleicht kennst ihr aber auch eine empfehlenswerte Internetadresse?

20160624_1521041

Wichtig: In der Gastfamilie einen guten Eindruck hinterlassen

In der Gastfamilie solltet ihr euch natürlich verhalten, weder gespielt oder aufgesetzt. Man sollte sich natürlich an Benimmregeln halten und darauf achten, auch noch nach mehreren Wochen einen guten Eindruck hinterlassen zu können.

Wichtig bei einem Aufenthalt in einer Gastfamilie ist meiner Meinung nach das Gastgeschenk. Es sollte typische deutsche Dinge beinhalten, aber auch regional etwas Besonderes sein, damit die Familie einen Bezug zum Geschenk bekommt und merkt, dass ihr euch Mühe gegeben habt. In meinem Fall habe ich ein regionales Bier ausgesucht sowie einen Schnaps. Da in den nordischen Ländern alkoholische Getränke grundsätzlich teurer sind, freuen sich die Menschen dort wahrscheinlich etwas mehr darüber. Zusätzlich habe ich einen Bildband von Deutschland dazugepackt sowie einen Steiff-Teddybären, welcher in meinem Wohnort hergestellt wird. Kleinere Süßigkeiten und andere essbare Kleinigkeiten durften natürlich nicht fehlen.

Plant ihr euren Auslandsaufenthalt schon oder habt ihr euch schon ein bestimmtes Land oder einen Betrieb ausgesucht? Dann erzählt mir mehr davon im Kommentarfeld.


In zwei weiteren Blog-Beiträgen erzähle ich auch nach und nach alles über mein Praktikum und die Zeit in Dänemark. Lest nächste Woche, wie der 20. Geburtstag des Tropenausstellers Randers Regnskov abgelaufen ist. Ich hoffe, ich begeistere euch mit dieser Serie für einen Auslandsaufenthalt während der Ausbildung.