Christrosen, Amaryllis und Co. im Winter „Chic in Schale“

Ihr denkt nur Floristen dürfen sich kreativ austoben? So hab ich jedenfalls am Anfang meiner Ausbildung als Zierpflanzengärtnerin gedacht, aber ich wurde eines Besseren belehrt! Gerade wenn man mit Topfpflanzen arbeitet und Kundenkontakt hat, lernt man schnell Gestaltungsregeln und Farbkombinationen. Denn wir Gärtner kombinieren Fachwissen mit Kreativität!

Wenn es draußen immer grauer und kälter wird, bringen wir Gärtner bunte Blumen Farbe in den tristen Alltag und schmücken den Hauseingang oder das Wohnzimmer, doch welche Pflanzen eigenen sich denn genau für die kalte Jahreszeit?
Ich stelle Euch heute die „Fab Four“ der Wintersaison vor!

Robust und zeitlos schön für Außen: Christrose und Silberdraht

Viele Kunden wünschen sich auch im Winter in ihrem Pflanzkübel vor der Haustüre eine blühende Pflanze. Doch die Auswahl ist in dieser Jahreszeit eher begrenzt. Hervorragend eignet sich hier die Christrose, da sie als winterharte Staude super den kalten Temperaturen trotzt und dennoch wunderschöne Blüten hat. Mittlerweile werden zahlreiche verschiedene Sorten und Farbtöne angeboten. Fragt ruhig Eure Kundschaft, welcher ihr Lieblingston ist!

Da die Christrose allein eine sehr hochwertige Pflanze ist, reicht es vollkommen aus, sie in einer Schale mit Strukturpflanzen wie z.B. dem Silberdraht zu pflanzen, dieser behält auch während der Wintermonate seine Form und Farbe. Wie ihr auf dem Foto sehen könnt, habe ich hier einen mit Goldspray besprühten Silberdraht verwendet, da ich fand, dass es sehr gut mit dem Roséton der Christrose harmoniert.

Mittig gepflanzt erhält die Christrose die volle Aufmerksamkeit und wird von dem Silberdraht zart umspielt, natürliche Deko wie der Ast einer Korkenzieherweide und farblich passende gewachste Zapfen und Naturmaterialien runden das Gesamtbild ab und machen es zu einem tollen Hingucker in den trüben Wintermonaten.

Allrounder und Blühtalent für Innen: Weihnachtsstern und Amaryllis

Der Dauerbrenner unter den Pflanzen im Winter ist natürlich der Weihnachtsstern. Im kräftigem rot oder zartem weiß unterstreicht er jede Weihnachtsdekoration im Wohnzimmer. Da der Weihnachtsstern eine relativ empfindliche Pflanze ist, die es gerne warm mag empfehle ich hier eine keine Pflanzung, sondern einfach nur eine schöne Ausdekoration, mit Sisal oder Euphorbia Ranke.

Anders ist die Amaryllis, das Zwiebelgewächs gibt es in vielen verschiedenen Farben. Man kann Gefäß und Dekoration der Blütenfarbe anpassen. So wie bei diesem Beispiel: Ein weißes Gefäß, dazu zwei weiß blühende Amaryllis, mit Dekoration in kühlen Silber- und Grüntönen. Da das Gefäß schmal und länglich ist, habe ich die Amaryllis geradlinig gepflanzt und in die Mitte eine Mühlenbeckia gesetzt, die sich auch sehr gut im Zimmer macht. Passend zur Weihnachtszeit bilden Kiefernzweige den Hintergrund. Die Amaryllis entpuppt sich als wahres Blühwunder im Wohnraum, meistens bekommt sie zwei bis drei Triebe, die bis weit nach Weihnachten blühen.

Jetzt seid ihr dran! Seid kreativ und mutig in der Gestaltung, lasst Eurer Fantasie freien Lauf und entdeckt den Beruf Gärtner für Euch! Ich würde mich über Euer Feedback freuen, falls ihr eine meiner Ideen auch bei Euch in die Tat umgesetzt habt!

Eure Jessica

20